Anwendung von Heilpflanzen


Heilpflanzen kann man auf verschiedene Weisen anwenden.

Besonders beliebt ist der Tee, bequem sind Tinkturen, äusserlich kann man Bäder, Waschungen oder Cremes anwenden.

Im Handel werden ausserdem zahlreiche Sirupe, Tabletten und Kapseln mit Heilpflanzenzubereitungen angeboten.

Tees

Tees gibt es in mehreren Arten der Zubereitung, je nachdem wie empfindlich die Pflanzenteile sind.

Aufguss

Ein Tee als Aufguss ist die häufigste Form der Tee-Anwendung von Heilpflanzen.

Die meisten Kräuterbestandteile und Mischtees können als Aufguss zubereitet werden.

So bereitet man einen Aufguss zu:

  • Übergiess ein bis zwei Teelöffel voll Kräuter mit einer Tasse kochendem Wasser.
  • Lass den Tee zwei bis fünfzehn Minuten bedeckt ziehen.
  • Filter den Tee ab.
  • Trink den Tee in kleinen Schlücken.
  • Meistens sind ein bis drei Tassen pro Tag als Tee die geeignete Menge.

Absud

Man kann Tees, vor allem auch bei härteren Bestandteilen auch als Absud zubereiten.

So bereitet man einen Absud zu:

  • Gib ein bis zwei Teelöffel der Pflanzenteile in einen Topf.
  • Giess eine Tasse (Viertelliter) kaltes Wasser über die Kräuter.
  • Bring Kräuter und Wasser zum Kochen.
  • Sobald das Wasser kocht, nimm den Topf von der Herdplatte.
  • Filter den Tee ab.
  • Trink den Tee in kleinen Schlücken.
  • Meistens sind ein bis drei Tassen pro Tag als Tee die geeignete Menge.

Abkochung

Abkochungen werden mit harten Kräuter-Teilen zubereitet, beispielsweise manchen besonders harten Wurzeln, Hölzern und Samen.

So bereitet man eine Abkochung zu:

  • Gib ein bis zwei Teelöffel der Pflanzenteile in einen Topf.
  • Giess eine Tasse (Viertelliter) kaltes Wasser über die Kräuter.
  • Bring Kräuter und Wasser zum Kochen.
  • Lass den Tee fünf bis dreissig Minuten kochen, im Normalfall zehn Minuten.
  • Filter den Tee ab.
  • Trink den Tee in kleinen Schlücken.
  • Meistens sind ein bis drei Tassen pro Tag als Tee die geeignete Menge.

Kaltauszug

Kaltauszüge bereitet man mit empfindlichen Pflanzenteilen zu, beispielsweise mit zarten Blüten und manchen schleimhaltigen Wurzeln.

So bereitet man einen Kaltauszug zu:

  • Giess eine Tasse kaltes Wasser über ein bis zwei Teelöffel Kräuterteile.
  • Lass den Tee acht bis zwölf Stunden bedeckt ziehen.
  • Filter den Tee ab.
  • Erwärme ihn vorsichtig auf Trinktemperatur.
  • Trink den Tee in kleinen Schlücken.
  • Meistens sind ein bis drei Tassen pro Tag als Tee die geeignete Menge.

Tinktur

Tinkturen kann man bequem tropfenweise einnehmen, ohne sie jedes Mal neu zubereiten zu müssen.

Durch die lange Zeit des Ziehens sind Tinkturen eine besonders ergiebige Ausnutzung von Heilkräutern.

So bereitet man eine Tinktur zu:

  • Füll ein Schraubdeckelglas etwa halb voll mit Kräuterteilen.
  • Übergiess die Kräuter vollständig mit Korn.
  • Schliess dass Glas und stell es an einen warmen Platz.
  • Lass die Tinktur zwei bis sechs Wochen ziehen.
  • Filter die Tinktur durch einen Kaffeefilter.
  • Füll die Tinktur in eine dunkle Flasche.
  • Nimm ein bis drei mal täglich 10 bis 50 Tropfen der Tinktur ein.
  • Man kann Tinkturen auch verdünnt einnehmen.

Kräuter-Essig

Kräuter-Essige kann man anstelle von Tinkturen einnehmen.

So bereitet man einen Kräuter-Essig zu:

  • Füll ein Schraubdeckelglas etwa halb voll mit Kräuterteilen.
  • Übergiess die Kräuter vollständig mit Essig.
  • Schliess dass Glas und stell es an einen warmen Platz.
  • Lass den Kräuter-Essig zwei bis sechs Wochen ziehen.
  • Filter den Kräuter-Essig durch einen Kaffeefilter.
  • Füll den Kräuter-Essig in eine dunkle Flasche.
  • Nimm ein bis drei mal täglich ein bis zwei Teelöffel des Kräuter-Essigs ein.
  • Man kann Kräuter-Essige auch verdünnt einnehmen.

Kräuter-Wein

Kräuter-Weine kann man anstelle von Tinkturen einnehmen. Der Vorteil ist, dass Kräuter-Weine milder sind.

So bereitet man einen Kräuter-Wein zu:

  • Füll ein Schraubdeckelglas etwa halb voll mit Kräuterteilen.
  • Übergiess die Kräuter vollständig mit Wein.
  • Schliess dass Glas und stell es an einen warmen Platz.
  • Lass den Kräuter-Wein zwei bis sechs Wochen ziehen.
  • Filter den Kräuter-Wein durch einen Kaffeefilter.
  • Füll den Kräuter-Wein in eine Flasche.
  • Nimm ein bis drei mal täglich ein bis zwei Esslöffel des Kräuter-Weines ein.


Ölauszug

Ölauszüge von Kräutern kann man zum Einreiben und zur Salbenbereitung verwenden.

So bereitet man einen Ölauszug zu:

  • Füll ein Schraubdeckelglas etwa halb voll mit Kräuterteilen.
  • Übergiess die Kräuter vollständig mit Pflanzenöl.
  • Schliess dass Glas und stell es an einen warmen Platz.
  • Lass den Ölauszug zwei bis sechs Wochen ziehen.
  • Filter den Ölauszug durch einen Kaffeefilter.
  • Füll den Ölauszug in eine dunkle Flasche.

Salben

Salben kann man bequem auf die Haut auftragen.

Hier ein einfaches Salbenrezept mit Kräuter-Ölauszug und Bienenwachs.

  • Gib 30 ml Kräuter-Ölauszug (z.B. Ringelblumen-Öl) und 2 gr Bienenwachs in ein hitzefestes Marmeladenglas.
  • Stell das Marmeladenglas in ein Wasserbad in einem kleinen Topf oder einer Pfanne.
  • Erhitze das Wasserbad bis das Bienenwachs geschmolzen ist.
  • Füll die flüssige Salbe in einen Salbentiegel.
  • Lass die Salbe abkühlen; sie wird dann fest und streichfähig.
  • Verschliess den Salbentiegel.

Ausführlichere Rezepte für Salben und Cremes gibt es in unserem Schwesterprojekt heilkraeuter.de unter Salbenküche.


Umschläge

Mit Kräuter-Tees oder verdünnten Tinkturen kann man Umschläge anwenden.

Umschläge eignen sich sowohl für Hautprobleme als auch für Probleme des Bewegungsapparates. Aber auch manche innerlichen Probleme, wie beispielsweise Menstruationskrämpfe kann man mit Umschlägen behandeln.

Umschläge gibt es kalt, lauwarm und warm, je nach dem Problem, das gelöst werden soll.

So wendest du einen Umschlag an:

  • Creme die zu behandelnde Körperstelle zum Schutz mit einer Fettcreme ein, ausser bei offenen Wunden.
  • Tränke ein Tuch mit dem Kräuter-Tee (oder verdünnter Tinktur).
  • Bedecke damit die zu behandelnde Körperstelle.
  • Bedecke den feuchten Umschlag mit wasserdichter Folie oder einem Wolltuch.
  • Wenn Wärme erwünscht ist, bedecke den Umschlag zusätzlich mit einem wärmenden Wolltuch.
  • Lass den Umschlag zwanzig Minuten bis zwei Stunden einwirken.
  • Entferne den Umschlag.

Bäder

Bäder sind das Eintauchen des ganzen Körpers oder von Körperteilen in kräuterhaltige Flüssigkeiten. Bäder des ganzen Körpers nennen sich Vollbäder und Bäder von Körperteilen nennen sich Teilbäder.

Bäder eignen sich sowohl für Hautprobleme als auch für Probleme des Bewegungsapparates. Aber auch manche innerlichen Probleme, wie beispielsweise Erkältungen kann man mit Bädern behandeln.

Man kann Bäder mit Kräutertees und mit Tinkturen zubereiten.

Bäder gibt es kalt, lauwarm und warm, je nach dem Problem, das gelöst werden soll.

So wendest du ein Kräuterbad an:

  • Lass kaltes oder warmes Wasser in ein Becken oder eine Wanne ein.
  • Gib Kräutertee in das Wasser im Verhältnis 1:50 bis 1:10 oder etwa 1/10 der Menge Tinktur.
  • Leg den ganzen Körper oder einen Körperteil in das Kräuterwasser.
  • Bleib bis zu zwanzig Minuten im Kräuterwasser.
  • Trockne dich gut ab oder lege dich ohne Abtrocknen ins warme Bett.


Disclaimer

Der Besuch dieser Seite kann nicht den Arzt ersetzen.

Suchen Sie bei unklaren oder heftigen Beschwerden unbedingt einen Arzt auf!

Home - Up


Impressum - Datenschutzerklärung